Wettbewerb Rosenstein endgültig entschieden

Der internationale städtebauliche Wettbewerb zum neuen Stadtteil Rosenstein wurde endgültig entschieden. Das Preisgericht bestätigte in der erneuten Sitzung am 22. Juli den ersten Preis an die Arbeitsgemeinschaft asp/Koeber nach der Überarbeitung der beiden besten Beiträge, die in der Preisgerichtssitzung vom April prämiert wurden.

Die Entwürfe der Preisträger sind bis voraussichtlich Mitte August im Amt für Stadtplanung und Wohnen, Eberhardstr. 10, im 1. OG zu sehen.
Später sollen sie auch im Gläsernen Büro in der Nordbahnhofstraße 81 ausgestellt werden, der Termin steht noch nicht fest. Eine Ankündigung folgt.

Meldungen und Artikel:

Stadt Stuttgart
Stuttgarter Zeitung

Wettbewerb Rosenstein fast entschieden

Der internationale städtebauliche Wettbewerb zum neuen Stadtteil Rosenstein wurde entschieden. Das Preisgericht vergab insgesamt vier Preise an die besten Beiträge.

Perspektiven und Visualisierungen der ersten Preisträger asp Architekten/Koeber Landschaftsarchitektur (Stuttgart) www.asp-stuttgart.de

Alle 11 Beiträge der zweiten Stufe des Wettbewerbs sind im Stadtpalais bis zum 18. April zu sehen.

Wettbewerb Rosenstein fast entschieden weiterlesen

Rückblick: ALTE TRASSEN & NEUE WEGE (26.07.2018)

Am 26. Juli fand im neuen Stadtpalais in Stuttgart die erste von drei Veranstaltungen einer Veranstaltungsreihe statt, die sich brandaktuellen Fragen der Stadtentwicklung stellt (Infrastruktururbanismus, kulturelle Vielfalt, Entwicklung urbaner Quartiere) und beispielhafte Projekte und Strategien beleuchtet, die für die Entwicklung des künftigen Rosenstein-Quartiers in Stuttgart grundlegende Impulse setzen können. Rückblick: ALTE TRASSEN & NEUE WEGE (26.07.2018) weiterlesen

Ausstellung ‚VON GRAU ZU GRÜN GRÜNE INFRASTRUKTUR’ (ab 18.07.2018)

Entdecken, Umbauen, Freiräume gewinnen

Der Zuzug in die Städte führt schrittweise zu einer Nachverdichtung und damit zu wachsendem Druck auf innerstädtische Freiräume: Bestehende Flächen entfallen durch Bebauung aus dem städtischen Gefüge. Die verbleibenden Erholungsräume werden stärker in Anspruch genommen. Im Umgang mit den entstehenden Defiziten bietet sich der Umbau von Infrastrukturanlagen an. Ausstellung ‚VON GRAU ZU GRÜN GRÜNE INFRASTRUKTUR’ (ab 18.07.2018) weiterlesen